Die Landesinitiative +Baukultur in Hessen lädt Sie recht herzlich für Freitag, den 16. Juli 2021 zum vierten hessischen Tag der Baukultur ein.

In Gesprächsrunden, Vorträgen und fachlichen Inputs diskutieren wir Perspektiven und Ideen für die Zentren von Klein- und Mittelstädten und natürlich die Frage, warum Baukultur ein Schlüssel für lebendige Innenstädte sein kann.

Weitere Informationen
Zum detaillierten Programm
Zur Anmeldung

Einsendeschluss: 31. August 2021

 

Erstmals werden vorbildlich modernisierte Wohnbestandsgebäude im Wettbewerb für energieeffiziente Modernisierung  vom Hessischen Wirtschaftsministerium ausgezeichnet.

Zielsetzung des Wettbewerbes ist es, die Quote der Sanierungen von Wohnbestandsgebäuden in Hessen zu erhöhen und gleichzeitig bei der Entwicklung der Wärmewende mitzuwirken.

Der Wettbewerb verzeichnet drei Kategorien: Ein- und Zweifamilienhäuser, WEGs, fachwerk- und denkmalgeschützte Gebäude. Das zum Wettbewerb eingereichte Objekt soll „kosteneffizient modernisiert sein und zugleich einen hohen Energieeffizienzstandard aufweisen“. Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist, dass die energieeffiziente Modernisierung nach dem 01.01.2017 abgeschlossen wurde.

 

Abbildung: LEA LandesEnergieAgentur Hessen GmbH

Ideenlabor in Weimar zum New European Bauhaus und „Werkstatt-Tage“ am 13. und 14. Mai 2021

 

Das „Ideenlabor Weimar“ ist ein dreitägiges Online-Event und Bestandteil der Designphase des „New European Bauhaus“. Thematisiert wird dabei die Frage des frühen Bauhauses „Wie wollen wir leben?“.

Initiatoren des Events sind die Klassik-Stiftung Weimar, die Bauhaus Universität Weimar und das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Die Auftaktveranstaltung bildet ein ganztägiger öffentlicher Livestream am 09. Mai 2021. Während der Online-Veranstaltung wird es möglich sein, einen Überblick über Themenfelder, Leitfragen und Initiativen der Bewegung zu erhalten.

Die anschließenden „Werkstatt-Tage“ am 13. und 14. Mai 2021 finden online über die Event-App statt. Bei diesen Workshops werden konkrete Projekte vorgestellt, diskutiert und entwickelt. Eine Anmeldung dafür muss bis zum 07. Mai 2021 erfolgen.

Weitere Informationen und die Abläufe des dreitägigen Online-Events finden Sie hier.

Auszeichnungen für zwei Projekte aus Hessen

 

Der Deutsche Städtebaupreis  dient zur Förderung einer zukunftsweisenden Planungs- und Stadtbaukultur. 81 Projekte, die nach dem 1. Januar 2015 in Deutschland entstanden, lagen für die Verleihung des Städtebaupreises 2020 vor. Außerdem wurde der Sonderpreis 2020 mit dem Schwerpunkt „STÄDTEBAU REVISITED: PREISE-PRAXIS-PERSPEKTIVEN“ vergeben. Dafür hatten sich 58 Projekte qualifiziert. Am 23. April 2021 erfolgte die Verleihung der Preise in Berlin.

Eine Belobigung beim Städtebaupreis 2020 erhielt die Riederwald-Siedlung in der Friedrich-List-Straße, Frankfurt am Main. Dieses Projekt wurde bereits im  Landes-Wettbewerb 2016 „ZUSAMMEN GEBAUT – WOHNEN: BEZAHLBAR, VIELFÄLTIG, ATTRAKTIV“ der Landesinitiative +Baukultur in Hessen ausgezeichnet.

Über eine Auszeichnung mit dem Sonderpreis 2020 konnte sich das Projekt „Planungsberatung und Initiativplanungen zur Regeneration der Altstadt sowie bisher verwirklichte Erneuerungsmaßnahmen“, 1983 Hochheim am Main freuen.

 

Foto: Hessen Agentur

Bekanntgabe der „Short-List-Projekte“

In der engeren Auswahl für die Auszeichnung „Vorbildliche Bauten im Land Hessen 2020“ sind 21 von 124 Projekten durch eine internationale Fachjury nominiert worden. Die Bauprojekte zeigen innovative, zukunftsfähige und vor allem nachhaltige Lösungen im Bereich der Planung und des Bauens. Dabei müssen die Projekte hohe architektonische, innenarchitektonische, landschaftsarchitektonische oder städtebauliche Qualitäten erfüllen.

Auf einer sogenannten „Short-List“ sind die 21 Projekte aufgeführt.

 

Foto: Hessen Agentur

„Stadt und Land von morgen: Wie wir wohnen, leben, arbeiten werden“

Das Sommercamp 2021, das von der Schader-Stiftung in Darmstadt ausgerichtet wird,
steht unter dem Titel „Stadt und Land von morgen: Wie wir wohnen, leben, arbeiten
werden“. Gemeinsam formen Studierende, junge WissenschaftlerInnen und junge
Berufstätige Konzeptideen, die als Antrieb für Transformationsprozesse vor Ort fungieren
können.
Die Bewerbungsfrist zur Teilnahme am Sommercamp 2021 endet am 11. April 2021.

Foto: Hessen Agentur

Seit dem Jahr 2003 werden mit dem Deutschen Holzbaupreis beispielhafte Holzbauten aus den Kategorien „Neubau“, „Bauen im Bestand“ sowie „innovative Komponenten oder Planungs- und Baukonzepte im Kontext des Holzbaus“ ausgezeichnet. Vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie wird die LIGNA 21 – die weltweit wichtigste Messe für die internationale Holzindustrie – und damit auch die dort stattfindende Preisverleihung auf September 2021 verschoben. Dies eröffnet die Möglichkeit Beiträge für den Deutschen Holzbaupreis bis zum 23. Mai 2021 einzureichen. 

Zusätzliche Hinweise unter  Deutscher Holzbaupreis

 

Die Verwendung des Rohstoffes Holz, das aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft stammt, nimmt daher eine zunehmend tragende Rolle in der Baubranche ein. Das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ unterstützt innovative Projektideen zum Thema „Mehrgeschossiger Holzbau“.  Die Schirmherrschaft wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft übernommen.

Details zum Förderprogramm

 

Darüber hinaus verweisen wir auf die Clusterinitiative pro holzbau hessen und die am 04.03.2021 in Kraft getretene Richtlinie des BMEL zur Förderung des klimafreundlichen Bauens mit Holz.

Foto: Hessen Agentur

 

Von den rund sechs Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern Hessens leben über die Hälfte in ländlich geprägten Regionen. Das Auszeichnungsverfahren 2019 „Zusammen Gebaut: Zukunft im Ländlichen Raum“ thematisierte daher z.B. welche baulichen Verbesserungen zu mehr Lebensqualität führen und die Lebensräume vor Ort nachhaltig aufwerten. Die Publikation präsentiert nun die Finalisten sowie weiterführende Beiträge zum Thema.

Die Publikation steht hier zum Download zur Verfügung

Gedruckte Exemplare können bei der HA Hessen Agentur angefordert werden (solange der Vorrat reicht).

Kontakt:
HA Hessen Agentur GmbH
Xenia Diehl
Geschäftsstelle der Landesinitiative
+Baukultur in Hessen
Tel.: 0611 95017-8451
info@baukultur-hessen.de

Im Zuge der Preisverleihung am 13. Februar 2020 hat Dr. Martin Worms, Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Finanzen, vier Projekte mit der Plakette der Landesinitiative +Baukultur in Hessen ausgezeichnet und eine Anerkennung vergeben. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Das fünfte Auszeichnungsverfahren in der Reihe ZUSAMMEN GEBAUT der Landesinitiative +Baukultur in Hessen widmete sich den Zukunftschancen der ländlich geprägten Räume. Ortsteile, Dörfer und Kleinstädte sollen als attraktive und lebendige Lebensräume erhalten bleiben beziehungsweise weiterentwickelt werden.

Die Jury zeichnete zwei Projekte mit einem ersten Preis (je 3.000 Euro) aus: Den Bauherren der Alten Schmiede in Kalbach-Uttrichshausen gelang eine vorbildliche Sanierung eines Fachwerkensembles an zentraler Stelle im Ort. Gleichzeitig entstand eine beispielhafte Nutzungsmischung in beiden Gebäudeteilen. Ein weiterer erster Preis ging nach Niederbrechen. Dort kauft die Gemeinde leerstehende Gebäude, um diese mit einem Sanierungskonzept wieder zu veräußern. Nach und nach wurde so der alte Ortskern saniert, neue Nutzungen und Bewohner haben Einzug gehalten. Ehrenamtlich unterstützt ein ortsansässiges Architekturbüro diesen Prozess. Der zweite Preis (2.000 Euro) ging an den Amanahof in Amöneburg, der dritte Preis (1.500 Euro) an das Fachwerkmusterhaus Wohnen in Wanfried und die Anerkennung (500 Euro) an das Freiraumprojekt Ortsmitte Philippsthal.

>Weitere Informationen zum Wettbewerb<

Foto: Boris Borm

Im Rahmen des Wettbewerbs Bau- und Gartenkultur im Welterbe Oberes Mittelrheintal wurden bereits im August 2019 vorbildlich umgesetzte Projekte ausgezeichnet. Elf Projekte in drei Kategorien wurden prämiert, zwei erste Preise gingen nach Hessen.

Der Landschaftspark Niederwald oberhalb der Weinberge des Rheingaus bildet den Eingang zum UNESCO Welterbe „Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal“. Der hier eingebettete „Ostein’sche Niederwald“ ist eine der ersten romantischen Parkanlagen Deutschlands. Zum 250-jährigen Bestehen wurde der Park in seiner Ursprungsform wiederhergestellt und durch das Besucherinformationszentrum ergänzt. Beide Projekte erhielten jeweils einen ersten Preis!

Wir gratulieren dem Bauherren, der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen und den Planern Die Landschaftsarchitekten, Wiesbaden (Ostein’scher Park) und grabowski.spork Architekten, Wiesbaden (Besucherzentrum) sowie allen Beteiligten sehr herzlich!

 

Foto: Thomas Frey, Niederwerth