Die „Tage kreativer Räume“ rücken vom 13. Mai bis 2. Juni erstmals die Arbeit hessischer Kreativzentren und -projekte in den Mittelpunkt. Interessierte können bei über 20 Programmpunkten an acht Orten die Vielfalt der hessischen Kultur- und Kreativwirtschaft entdecken und mit den Macherinnen und Machern ins Gespräch kommen.

Mit dabei sind die Nachrichtenmeisterei in Kassel, der Lokschuppen in Marburg, die raumstation3539 in Gießen, das Konzeptkaufhaus KARL in Fulda, das Hafentor in Hanau, das Massif Central in Frankfurt, der Heimathafen in Wiesbaden und der PaMo Parkour in Darmstadt. Die Veranstaltung wird von der Hessischen Raumberatung für Kreative konzeptionell begleitet und von der Geschäftsstelle Kreativwirtschaft bei der HA Hessen Agentur GmbH finanziell ermöglicht.

Die bisherigen Bemühungen der Vernetzung der Initiativen und Zentren über die Standorte hinweg, auch im Sinne eines „Voneinander-Lernens“, sollen dadurch intensiviert und die Rolle der Kultur- und Kreativwirtschaft im Kontext der Entwicklung urbaner Räume für das Publikum noch greifbarer werden.

Link

Auch in diesem Jahr öffnen bestehende und im Bau befindliche gemeinschaftliche Wohnprojekte ihre Türen für Besucher:innen.

Die Wohnprojekte laden zu Gesprächen und gemeinsamen Aktivitäten in ihren Gemeinschaftsraum, Garten oder Hof ein. Willkommen sind alle, die sich für das Thema interessieren oder die sich selbst überlegen, ein gemeinschaftliches Wohnprojekt auf die Beine zu stellen.

Merken Sie sich den 25. Mai 2024 schon mal vor!

Infos

Alle fünf Jahre loben die BDA-Gruppen des BDA Hessen ihre regionalen Architekturpreise in Form von Plaketten, die der Bauherrschaft sowie den Architektinnen und Architekten der ausgezeichneten Bauten überreicht werden, aus. Insgesamt 37 Gebäude wurden prämiert, die aus über 180 Einreichungen von unabhängigen Jurys ausgewählt wurden. Eine Einschränkung auf eine bestimmte Bauaufgabe bestand nicht: Der Preis würdigt gleichermaßen gelungene Einfamilienhäuser wie Schulen und Museen, Neubauten ebenso wie gelungenes Um- und Weiterbauen. Die Ausstellung zeigt ein Panorama des aktuellen Bauens in Hessen.

AUSSTELLUNG
Kunsthalle Darmstadt
Februar bis 17. März 2024
Mi–So / 11–17 Uhr

Mehr Informationen

Foto: HA Hessen Agentur GmbH

Veränderung als Chance sehen – Möglichkeiten und Vorteile für Immobilien- und Grundstückseigentümer

Termin: 25. Januar 2024, 19 Uhr

Die LEADER-Region Schwalm-Aue mit den Kommunen Borken, Neuental, Schrecksbach, Schwalmstadt, Wabern und Willingshausen schafft im Projekt des interkommunalen Siedlungsmanagements bereits seit Jahren Anreize für den Erhalt der regionaltypischen Baukultur und für das Wohnen und Arbeiten im Ortskern. Im Rahmen der im September 2023 gestarteten Kampagne „Bauen und Wohnen in der Schwalm-Aue“ soll eine Veranstaltungsreihe jetzt die Möglichkeiten und Vorteile der sog. Innenentwicklung, also der Aktivierung nicht genutzter Immobilien und Grundstücke im Ortskern, aufzeigen. Der erste Vortragsabend, der am 25. Januar 2024 um 19 Uhr im Rathaus Neuental stattfindet, richtet sich in erster Linie an Immobilien- und Grundstückseigentümer.

In zwei Vorträgen werden Interessierten gute Beispiele aus der Region und konkrete Fördermöglichkeiten sowie rechtliche Aspekte zu den Themen Teilung, Tausch und Wertermittlung vorgestellt.

Informationen zum Programm und zur Vortragsreihe
Ort: Rathaus Neuental, Hauptstraße 8, 34599 Neuental
Anmeldung unter: kontakt@möglichmachen.info

 

Foto: Aus einem stark sanierungsbedürftigen Fachwerkhaus entstand in Wabern-Falkenberg mit dem Gänsemarkt ein neuer Treffpunkt mit Dorfladen, Cafe und Coworking.

Fotoquelle: Shift GmbH

Der Frankfurter Erfolg beim Landespreis Baukultur ist seit dem 12.12.23 für jedermann sichtbar: Staatssekretär Jens Deutschendorf enthüllte gemeinsam mit der Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Grünflächenamtsleiterin Heike Appel die Plaketten am Rennbahnbark und am Mainufer an der ehemaligen Ruhrorter Werft. „Beides sind vorbildliche Projekte für die Gestaltung öffentlicher Freiräume, die gleichzeitig Aufenthaltsqualität, Ökologie und Klimaschutz bieten“, lobte der Staatssekretär.

Der Landespreis Baukultur wird von der Landesinitiative +Baukultur in Hessen vergeben. In diesem Jahr widmete er sich dem Thema „Freiräume“ als Potentiale für Klimaschutz und Klimaanpassung. Das Preisgeld von 10.000 Euro teilen sich fünf Projekte: neben Frankfurt waren Darmstadt, Geisenheim und Bürstadt erfolgreich.

Weitere Informationen zum Landespreis

Foto: HA Hessen Agentur GmbH

Unterstützen Sie das Baukultur-Netzwerk, den 8. November als Tag der Umbaukultur zu etablieren.

Die Bundesstiftung Baukultur hatte 2022 an diesem Tag den Baukulturbericht 2022/23 „Neue Umbaukultur“ vorgestellt, auf den erforderlichen Paradigmenwechsel in der Baubranche hingewiesen und erste Handlungsempfehlungen für alle am Planen und Bauen Beteiligten formuliert. Mit verschiedenen Impulsen zum Tag der Umbaukultur möchte das Netzwerk eine  Zwischenbilanz ziehen, was sich seitdem getan hat: Wo sind wir bereits auf einem guten Weg und was muss noch passieren, damit der Paradigmenwechsel gelingt?

Kommunizieren Sie Ihre guten Umbauprojekte, Ihre Gedanken und Ideen am Mittwoch, den 8. November 2023 auf Ihren Social-Media-Kanälen mit dem Hashtag #umbaukultur und #tagderumbaukultur.

Wir legen Ihnen in diesem Zusammenhang gerne die Umbaustrategie von Niederbrechen ans Herz: 11_Niederbrechen_Plakat_klein.pdf (baukultur-hessen.de) und (Microsoft Word – Niederbrechen_Ortskern Berstraße_Begleittext) (baukultur-hessen.de)

Abbildung: Bundesstiftung Baukultur

Die denkmalgeschützte Kunsthochschule Kassel – wunderschön oberhalb der Karlsaue gelegen – wurde 1962 nach Plänen von Paul Friedrich Posenenske errichtet. Bereits damals war der Innenhof des Nordflügels für eine mögliche Erweiterung vorgesehen. Jahrelang wurden zur Realisierung (großformatiger) studentischer Projekte und Ausstellungen externe Räume  angemietet. Mit der feierlichen Einweihung des „Kunstraum Kassel“ am 6. Mai 2023 verfügt die Hochschule nun über eigene Räumlichkeiten.

Das Vorarlberger Büro Innauer Matt Architekten (Bezau) hatte 2017 den Wettbewerb für sich entscheiden können. Fertiggestellt wurden nun eine Ausstellungsfläche von rund 450 qm in einem reinen Holzbau. Finanziert wurde die Halle mit ca. 4 Mio. Euro aus dem Hochschulpakt 2020 von Bund und Ländern. Bauherrin ist das Land Hessen – vertreten durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Abstimmung mit dem Ministerium der Finanzen – vertreten durch die Universität Kassel, Abteilung Bau, Technik und Liegenschaften.

Beim Deutschen Architekturpreis – gemeinsam ausgelobt von der Bundesarchitektenkammer  und dem Bundesbauministerium errang das Projekt nun eine mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung: BBR – Deutscher Architekturpreis (bund.de)

Auch beim BDA-Wettbewerb „Große Häuser, kleine Häuser – Ausgezeichnete Architektur in Hessen“ war das Projekt erfolgreich: die Simon-Louis-du-Ry-Plakette 2023 wurde bereits im März verliehen: Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA » Simon-Louis-du-Ry-Plakette 2023 vergeben – Preisverleihung und Ausstellungseröffnung (bda-hessen.de)

Mehr Informationen zum Gebäude: KhK – Neue Ausstellungshalle der Kunsthochschule eingeweiht (Kopie 1) (kunsthochschulekassel.de)

Mehr Informationen zum Architekturbüro Innauer Matt Architekten mit vielen Fotos: KUNSTRAUM KASSEL | Architekten Innauer Matt (innauer-matt.com)

Die Landesinitiative +Baukultur in Hessen war 2009 mit der Frage „Was bewirkt Baukultur?“ an der Hochschule zu Gast: KASSEL – Baukultur Hessen (baukultur-hessen.de)

 

Das Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium der Finanzen, und die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen (AKH) würdigte  mit vier 
Auszeichnungen und sechs Anerkennungen nachhaltige Infrastrukturen. Infrastrukturen bezeichnen in diesem Zusammenhang alle Gebäude und Innenräume, Freianlagen und öffentlichen Räume, Verkehrsanlagen und -wege sowie Ver- und Entsorgungsanlagen, die einen nachhaltigen Beitrag zu einer gemeinwohlorientierten, resilienten und zukunftsfähigen Daseinsvorsorge leisten.
Die ausgezeichneten Projekte liefern wichtige Beiträge für die Diskussion der nachhaltigen Transformation von Gesellschaft, Stadt und Land. Ihre Qualität und ihr innovativer Lösungsansatz sollen Akzeptanz für Veränderung – im baulich-räumlichen wie im gesellschaftlich-partizipativen Sinne – schaffen, den Mehrwert guter Planung verdeutlichen und Lust auf Zukunft machen.

>>> Die Preisträger und Nominierten

Foto: Wohnen mit Kindern (Frankfurt Riedberg) HA Hessen Agentur GmbH

Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur mit Stationen in Hessen:
Zwischen dem 5. und 21. Juli 2023 besucht das Mobil insgesamt dreizehn Orte, um Engagierte und Interessierte zu treffen und herausragende Projekte bundesweit zu besuchen. Mit lokalen Partnerinnen und Partnern sollen gemeinsam baukulturelle Themen vorangebracht und das breite Engagement für Baukultur sichtbarer gemacht werden. Dabei geben sowohl gute Praxisbeispiele Anlass zum Austausch und zur Diskussion, als auch der Umgang mit großen Herausforderungen des Bauens und Wohnens.
Vier der dreizehn Orte liegen in Hessen. Kommen Sie vorbei!

Di, 18. Juli 2023
Zukunft Innenstadt Frankfurt:
„Mach mit, mach Mitte!“

Agentur des Städtischen Wandels
Frankfurt am Main

Nächster Halt: „Sommer am Main“
Frankfurt Mainkai (anschließend)
Weitere Informationen

Mi, 19. Juli 2023
„ROCKYWOOD“ ein nachhaltiges Mikroquartier entsteht
Offenbach
Save the Date

Do, 20. Juli 2023
Baukulturdialog „70 Jahre Fußgängerzone in Deutschland“
Kassel
Weitere Informationen und Anmeldung

Das gesamte Programm der Baukultur Sommerreise 2023 finden Sie auf der Website der Bundesstiftung Baukultur.

Abbildung: Bundesstiftung Baukultur

Den mit 10.000 Euro dotierten Hessischen Landespreis Baukultur teilen sich in diesem Jahr fünf Projekte aus Darmstadt, Frankfurt, Geisenheim und Bürstadt. Die Auszeichnungen wurden am Donnerstag, 6. Juli 2023 in Fulda verliehen. (Foto: Cornelius Pfannkuch)

Gleich zweimal erfolgreich war die Stadt Frankfurt mit dem neuen Rennbahnpark und dem Mainufer an der ehemaligen Ruhrorter Werft; beides hielt die Jury für wegweisend. In Darmstadt würdigten die Preisrichter und -richterinnen die geplante Landschaftstreppe im Ludwigshöhviertel als gut gestalteten und gut nutzbaren Erholungs- und Bewegungsraum, der auch Regenwasserrückhaltung, Energiegewinnung (Erdsondenfeld), Sportangebote, barrierefreie Wege und Plätze sowie ökologische Nischen integriert. Ebenso überzeugt war die Jury von der bevorstehenden  Neugestaltung des Parks am Blaubach in Geisenheim sowie vom Sport- und Bewegungspark in Bürstadt, der aus der Umgestaltung einer 70er-Jahre-Vereinssportanlage entsteht.

Projektname Einreicher Bauherrschaft Preisgeld
Landschaftstreppe
Ludwigshöhviertel Darmstadt
BVD New Living GmbH & Co. KG (Bauherr) mit Sommerlad Haase Kuhli Landschaftsarchitekten PartG mbB BVD New Living GmbH & Co. KG 2.000 Euro
Rennbahnpark
Frankfurt am Main
BHM Planungsgesellschaft mbH Stadt Frankfurt am Main, Grünflächenamt 2.000 Euro
Mainufer Frankfurt an der ehemaligen Ruhrorter Werft BIERBAUM.AICHELE.
landschaftsarchitekten Part.GmbB
Stadt Frankfurt am Main, Grünflächenamt 2.000 Euro
Neugestaltung des Parkes am Blaubach
Geisenheim
Magistrat der Hochschulstadt Geisenheim in Kooperation mit der Hochschule Geisenheim University (Projekt Grünes Geisenheim) Hochschulstadt Geisenheim 2.000 Euro
Bildungs- und Sportcampus
Bürstadt
Drees & Sommer Magistrat der Stadt Bürstadt

Jugendförderverein Bürstadt e.V.

2.000 Euro